Wachspastillen 500g

19,90

39,80 / kg

Vielseitg einsetzbar und ganz natürlich

Unser Bienenwachs hat das Ecocert Prüfsiegel, welches für die natürliche und organische Kosmetik steht. Es wurde ohne Zusatz- & Konservierungsstoffe hergestellt und ist hervorragend für Kerzenherstellung, Naturkosmetik, Bienenwachstücher, Leder- und Holzpflege, Rostschutz, Möbelpolitur etc. geeignet. Durch die wieder verschließbare Verpackung sind die Pastillen sehr lange haltbar und sie schmelzen sehr zügig aufgrund ihrer Größe.

Aus der Geschichte des Bienenwachses

Als Weiterentwickler der steinzeitlichen ersten kerzenartigen Talgschalen gelten die antiken Römer, die den gerollten Papyrus anfangs in flüssigen Talg und ab dem 2 Jahrhundert in flüssiges Bienenwachs tauchten. Urpsrünglich wurden die ersten Kerzen vorallem als Reiselicht und für religiöse Zeremonien vewendet. Mitte des 2. Jahrhunderts brannten die weiterentwickelten Kerzen bereits ohne viel Ruß und üblen Geruch in geschlossenen Räumen. Durch die Ausbreitung des Christentums erhöhte sich der Bedarf an Kerzen deutlich und Bienenwachs wurde als Kerzenrohstoff zu einem wichtigen europäischen Handelsgut im Mittelalter.

Die innung der “Lichtzieher” ist aus Frankreich seit 1061 bekannt, im norddeutschen Hamburg gibt es seit dem 14. Jahrhundert sogar eine Innung der Kerzengießer. Im großen Stil entwickelten sich im späteren Mittelalter zur Blütezeit Englands zwei Haupt-Handelsgesellschaften der Wachskerzenhändler und der Talgkerzenhändler.

Heutzutage wird häufig Paraffin für die industrielle Herstellung von Kerzen verwendet, das aus den sogenannten Schmierölschnitten der Vakuumdestillation gewonnen wird und auch viele weitere Einsatzzwecke findet. Im Gegensatz zu Bienenwachs, das von den Bienen produziert und verwendet wird, sind diverse menschliche Eingriffe und Herstellverfahren notwendig.

Artikelnummer: W500 Kategorie:

Beschreibung

Vielseitg einsetzbar und ganz natürlich

Unser Bienenwachs hat das Ecocert Prüfsiegel, welches für die natürliche und organische Kosmetik steht. Es wurde ohne Zusatz- & Konservierungsstoffe hergestellt und ist hervorragend für Kerzenherstellung, Naturkosmetik, Bienenwachstücher, Leder- und Holzpflege, Rostschutz, Möbelpolitur etc. geeignet. Durch die wieder verschließbare Verpackung sind die Pastillen sehr lange haltbar und sie schmelzen sehr zügig aufgrund ihrer Größe.

Aus der Geschichte des Bienenwachses

Als Weiterentwickler der steinzeitlichen ersten kerzenartigen Talgschalen gelten die antiken Römer, die den gerollten Papyrus anfangs in flüssigen Talg und ab dem 2 Jahrhundert in flüssiges Bienenwachs tauchten. Urpsrünglich wurden die ersten Kerzen vorallem als Reiselicht und für religiöse Zeremonien vewendet. Mitte des 2. Jahrhunderts brannten die weiterentwickelten Kerzen bereits ohne viel Ruß und üblen Geruch in geschlossenen Räumen. Durch die Ausbreitung des Christentums erhöhte sich der Bedarf an Kerzen deutlich und Bienenwachs wurde als Kerzenrohstoff zu einem wichtigen europäischen Handelsgut im Mittelalter.

Die innung der "Lichtzieher" ist aus Frankreich seit 1061 bekannt, im norddeutschen Hamburg gibt es seit dem 14. Jahrhundert sogar eine Innung der Kerzengießer. Im großen Stil entwickelten sich im späteren Mittelalter zur Blütezeit Englands zwei Haupt-Handelsgesellschaften der Wachskerzenhändler und der Talgkerzenhändler.

Heutzutage wird häufig Paraffin für die industrielle Herstellung von Kerzen verwendet, das aus den sogenannten Schmierölschnitten der Vakuumdestillation gewonnen wird und auch viele weitere Einsatzzwecke findet. Im Gegensatz zu Bienenwachs, das von den Bienen produziert und verwendet wird, sind diverse menschliche Eingriffe und Herstellverfahren notwendig.

Zusätzliche Information

Gewicht 0.5 kg

Das könnte Ihnen auch gefallen …